AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Allgemeines



1. Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB genannt) gelten für alle von Christine Hormann (zukünftig Verwenderin) durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen., soweit keine besondere hiervon abweichende Einzelvereinbarung getroffen worden ist.

2. Die AGB gelten als vereinbart, nach Erhalt und Vereinbarung eines Leistungsaustausches.

II. Produktionsaufträge



1. Die Verwenderin wird den erteilten Auftrag sorgfältig ausführen. Sie kann den Auftrag zum Teil durch Dritte (Labore etc.) ausführen lassen. Sofern der Auftraggeber keine schriftlichen Anweisungen trifft, ist die Verwenderin hinsichtlich der Art der Durchführung des Auftrags frei. Dies gilt insbesondere für die Bilderfassung des Aufnahmeortes und der angewendeten optischen – technischen (fotografischen) Mittel.

2. Die Verwenderin wählt die Bilder aus, die sie dem Auftraggeber bei Abschluss der Produktion zur Abnahme vorlegt.

3. a) Bei beanstandungsfreier Entgegennahme des Werkes durch den Auftraggeber gilt das Werk als vertragsgemäß und mängelfrei abgenommen. Danach findet Werkrecht Anwendung.

b) Soweit der Kunde fertige Bild- oder Bild-/Textwerke bei der Verwenderin erwirbt, findet Kaufrecht mit zweijähriger Mängelgewährleistung Anwendung.

4. Die Verwenderin verpflichtet sich nicht zur dauerhaften Archivierung des bei einer Produktion entstandenen Bildmaterials, sofern nicht ausdrücklich abweichende Regelungen schriftlich vereinbart werden. Grundsätzlich wird sämtliches Bildmaterial und sämtliche Daten bezüglich des Produktionsauftrages 10 Jahre nach Abnahme (II. Nr. 3a) vernichtet.

III. Nutzungsrecht/Persönlichkeitsrechte



1. Der Auftraggeber erwirbt an den Bildern nur die Nutzungsrechte für den privaten Gebrauch. Die Vervielfältigung und die Weitergabe an Dritte wird für private Zwecke eingeräumt. Eine kommerzielle Nutzung kommt nur in Frage, wenn dies ausdrücklich vertraglich eingeräumt oder für den Einzelfall genehmigt worden ist. Eigentumsrechte werden nicht übertragen und ungeachtet des Umfanges des im Einzelfall eingeräumten Nutzungsrechtes bleibt die Verwenderin berechtigt die Bilder im Rahmen ihrer Eigenwerbung und publizistisch zur Illustration zu verwenden.

2. Untersagt der Auftraggeber der Verwenderin zur Wahrung seiner Persönlichkeitsrechte oder zum Schutz der Privatsphäre die Nutzung des Bildmaterials zu den in III. Nr. 1 bezeichneten Zwecken, bedingt dies eine 20 %ige Erhöhung des Grundhonorars.

3. Erwirbt der Käufer fertige Bild- oder Bild-/Textwerke, so ist es ihm generell untersagt diese Werke zu eigenen Zwecken kommerziell zu nutzen, außer durch die Verwenderin oder denjenigen, welcher auf den Bildwerken erkennbar ist, ist die kommerzielle Nutzung ausdrücklich und schriftlich erlaubt.

IV. Haftung



1. Die Verwenderin haftet nur für Schäden, die sie selbst oder ihre Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeiführen. Das gilt auch für Schäden, die aus einer positiven Forderungsverletzung oder unerlaubter Handlung resultieren. Der Ersatz eines etwaigen mittelbaren Schadens ist ausgeschlossen.

2. Für Schäden, die auf unrichtige oder ungenaue Anweisung des Auftraggebers zurückzuführen sind, wird nicht gehaftet.

3. Sollte die Verwenderin aufgrund von Umständen die sie nicht zu vertreten hat (z.B. plötzliche Krankheit, Unwetter etc.) nicht in der Lage sein einen vereinbarten Termin einzuhalten, kann keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden übernommen werden.

4. Im Falle der Mangelhaftigkeit bei der Erstellung von Fotografien steht dem Auftraggeber nur ein Nachbesserungsanspruch durch die Verwenderin zu. Ist eine Nachbesserung unmöglich oder wird sie von der Verwenderin abgelehnt, steht dem Auftraggeber ein Preisminderungsrecht zu. Bei unerheblichen Mängel tritt diese Folge nicht ein.

V. Preise



1. Es gilt das vereinbarte Honorar. Das Honorar gilt inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer (Endpreis). Auf die Preisliste wird verwiesen.

2. Wird die für die Aufnahmearbeiten vorgesehene Zeit aus Gründen, die die Verwenderin nicht zu vertreten hat, überschritten, so erhält die Verwenderin auch für die Zeit, um die sich die Aufnahmearbeiten verlängern, den vereinbarten Stunden- oder Tagessatz.

3. Sollte die Auftragserteilung für die Ausführung der Dienstleistung vom Auftraggeber widerrufen werden, so wird eine Aufwandsentschädigung wie folgt fällig. Storniert der Auftraggeber den Auftrag mehr als 24 Stunden vor Antritt oder konkreter Befassung der Verwenderin mit dem Auftrag, gelten 50 % des vereinbarten Honorars als Stornokosten als vereinbart.

Erfolgt die Stornierung weniger als 24 Stunden vor Beginn der Vertragsausführung oder der Befassung der Verwenderin damit, werden 75 % des vereinbarten Honorars als Stornogebühr fällig.

4. Durch den Auftrag anfallende Kosten und Auslagen sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Auftraggebers. Befindet sich der Ort der Auftragserbringung weiter als 50 km (kürzeste Fahrstrecke) von dem Geschäftssitz der Verwenderin entfernt, werden 0,25 €/km Anfahrtskosten für die gesamte Strecke berechnet.

5. Das Honorar wird in bar oder per Überweisung zum Ausgleich gebracht. Die Möglichkeit elektronischer Bezahlung besteht nicht.

6. Das Honorar ist spätestens binnen zwei Wochen nach Rechnungsstellung zu zahlen, soweit in der Rechnung keine kürzere Zahlungszeit angegeben ist. Überschreitet der Auftraggeber diese Zahlungsfrist befindet er sich automatisch im Verzug. Nach Eintritt des Verzugs ist das Honorar mit 10 % p.a. zu verzinsen. Eine Aufrechnung ist nur gegenüber unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen des Auftraggebers zulässig. Die Verwenderin behält sich ein Zurückbehaltungsrecht bis zu vollständigen Bezahlung ihrer Leistung vor.

7. Bei Erwerb bereits erstellten Bild- oder Bild-/Textmaterials gelten die Preise laut Auszeichnung oder entsprechend gesonderter Vereinbarung.

8. Versandkosten richten sich nach den jeweils aktuellen Tarifen der Deutsche Post AG (www.deutschepost.de)

VI. Vertragsstrafe, Schadensersatz



1. Bei jeglicher unberechtigter Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials zur kommerziellen oder nicht genehmigten Zwecken, ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des fünffachen Nutzungshonorars zu zahlen, jedoch mindestens von 100,00 €/Bild und Einzelfall vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche.

2. Durch die in Ziffer VI.. vorgesehenen Zahlungen werden keinerlei Nutzungsrechte begründet.

VII. Rückgaberegulierung



Als Verbraucher steht Ihnen nach Maßgabe von § 312d BGB das Recht zu die von uns bezogene Ware im Falle des Erwerbs über die Internet- Präsenz oder sonstigen Bezuges im Sinne des Fernabsatzgeschäftes wie folgt zurückzugeben:

Rückgaberecht

Sie können die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb von zwei Wochen nach Eingang der Ware bei Ihnen durch Rücksendung zurückgeben. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Ware und der Kenntnis der Belehrung in Textform. Allein bei nicht paketversandfähiger Ware können Sie diese Rückgabe auch durch Rücknahmeverlangen in Textform, also z.B. durch Brief, Fax oder E-Mail mir gegenüber erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtszeitige Erklärung des Rücknahmeverlangens. In dem Fall wird die Ware bei Ihnen abgeholt. Rücksendung oder Rücknahme erfolgt auf meine Kosten und meine Gefahr.

Die Rücksendung oder das Rücknahmeverlangen hat zu erfolgen an::

Andreas Pantel
Rühstädter Dorfstr. 14
19322 Rühstädt

Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseitig empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben. Können Sie die empfangene Ware ganz oder teilweise nicht oder nur im verschlechterten Zustand zurückgewähren, müssen Sie mir insofern ggf. Wertersatz leisten. Das gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung, wie es etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre, zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, wenn Sie die Ware nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen was deren Wert beeinträchtigt.

Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen Sie innerhalb von 30 Tagen nach Absendung ihrer Widerrufserklärung erfüllen.

VIII. Rechtswirksamkeit, Gerichtsstand



1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart und zwar auch bei Lieferung ins Ausland.

2. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Die Abänderung dieser Klausel bedarf ebenfalls der Schriftform.

3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berühren nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

4. Gerichtsstand ist, soweit der Kunde ebenfalls Unternehmer ist, Perleberg.